Wohnhausanlage in Tulln, Niederösterreich

 

Entwurf: Simon und Hoog / in Zusammenarbeit mit Pesendorfer Machalek Architekten / Landschaftsplanung Carla Lo

Jede der 95 Wohnungen ist zweiseitig orientiert. Weil die Wohnungsgrößen limitiert sind, wird ein nahtloser Übergang zu den Balkonen und Terrassen geschaffen um die Zimmer größer erscheinen zu lassen.

 

Die Baukörper sind leicht verdreht wodurch Stiegenhäuser mit großzügigem Charakter entstehen. Zweiseitige Belichtung sorgt dafür, dass sie ein heller Raum bleiben und über ihre Funktion als Verkehrsfläche hinaus auch ein Ort der nachbarschaftlichen Kommunikation und Spielfläche für die Kinder sind.

Als Ort des Verlassens sowie des Ankommens wurde die Garage als heller, freundlicher Ort mit möglichst viel natürlichem Sonnenlicht konzeptioniert.

Die Lage an der Stadtgrenze ist zum Charakteristikum geworden: mit großzügigen Höfen öffnet sich die Anlage zum weitläufigen Grün hin, gleichzeitig wird die Weite der Höfe durch die Enge der Durchgänge und Stiegenhauseingänge betont und das Grün an zwei Punkten urban gefasst.

Die Gebäude wurden als Niedrigenergiehäuser in Massivbauweise geplant und errichtet.