Wohnhausanlage Großweikersdorf

 

Auftraggeber: Schönere Zukunft
Einreichung: 2017
BGF: 4000 m2

Erläuterungsbericht – Baubeschreibung

Die Bebauung trägt der komplexen städtebaulichen Situation Rechnung, indem eine Fortsetzung der geschlossenen Bebauung für den Bereich an der Horner Straße als Schallschutz für die dahinter entstehenden Punkthäuser realisiert wird. In dem der Straße zugewandten Baukörper sind in den unteren Geschoßen die erforderlichen Stellplätze untergebracht, darüber befinden sich sechs der Straße abgewandte Maisonettewohnungen. Die Stellplätze werden über die Zufahrt zum Schmidapark erschlossen, sodass die bestehende verkehrsarme Wohnstraße erhalten bleibt. Auf dem der Schmida zugewandten Teil des Grundstücks werden drei locker gruppierte Punkthäuser errichtet. Diese solitären Baukörper sind durch ihre Fassadengestaltung charakterisiert. Vor der kompakten gedämmten Hülle werden umlaufende Balkone und Loggien errichtet, sodass jede Wohnung über einen großzügigen Freiraum verfügt. Durch diesen wird der Wohnraum optisch wie auch räumlich erweitert und sorgt besonders in der warmen Jahreszeit für eine besondere Aufenthaltsqualität. Die zwischen 52 und 84m² großen Wohneinheiten werden über ein zentral liegendes Stiegenhaus erschlossen, das über ein großzügiges Oberlicht verfügt und das Stiegenhaus zu einem Ort der Kommunikation und Begegnung aufwertet.

Da der Anschluss von auskragenden Bauteilen an eine gedämmte Gebäudehülle stellt  immer einen großen bautechnischen Aufwand darstellt und mit hohen Kosten einhergeht, werden die umlaufenden Balkone und Loggien vom gedämmten Baukörper bautechnisch getrennt. Loggien und Balkone werden als Fertigteilsystem vor der gedämmten Fassade errichtet, sämtliche Fassadeneinbindungen und Balkonaufbauten werden dadurch eingespart. Die Freiräume der Wohnungen können optimiert und gleichzeitig die Kosten so gering wie möglich gehalten werden. In die Tragkonstruktion der Fertigteile sind die Einlagerungsräume integriert, die unterschiedlich breiten Stützen dienen der Fassadengestaltung. Dieses „Baukastensystem“ besteht aus wenigen verschiedenen Elementen die sich in unterschiedlicher Reihenfolge wiederholen.